· 

#06 Speisekartenanalyse - auswärts bewusst essen! Teil 1

Diätkonform genießen

ein Helfer für entspanntes essen

Immer wieder ergeben sich gesellschaftliche Ereignisse, bei denen es zentral auch ums Essen geht. Einige Gründe habe ich in meinem Blogartikel "Ernährung und Gruppenzwang" mit Hinblick auf die beiden Aspekte: "Essen verbindet!" und "Essen macht einsam!" versucht zu beleuchten.

Ob es die Verabredung zum Frühstück ist, die Mittagspause mit den Kollegen oder Freunden oder abendliche Verabredungen auswärts. 

Aus verschiedensten Gründen willst du einerseits natürlich teilhaben und einfach nicht permanent "aus dem gesellschaftlichen Rahmen ausbrechen", andererseits aber auch deinen Diätgedanken wahren oder deinen Prinzipien treu bleiben. Hier versuche ich dir einige Hilfestellungen zu geben, wie du solche Situationen für dich entspannt(er) löst.

 

Einige mögen sagen "ganz oder gar nicht" - aber für mich ergibt sich im Alltag häufig schlicht das Problem, dass es so viele Gelegenheiten gibt "auf's Ganze zu gehen", dass ich kaum mit der Balance hinterher käme. Wenn es dir wie mir geht, und du einfach zu viele "Ausnahmen" machen müsstest, hilft es vielleicht, bei den Ausnahmen einfach Kompromisse einzugehen, statt gar nicht zu gehen.

 

Konkrete aber noch immer "allgemeine"Tips gebe ich dir in diesem Artikel weiter unten. Spezielle Tips bezüglich einzelner, gängiger Gerichte findest in dem separaten Teil 2 dieses Blogartikels.

 

Ich hoffe, meine Struktur erscheint sinnvoll. Wenn du hier etwas vermisst oder dir beim Lesen ein Geistesblitz durch den Kopf schießt, wäre ich und sicher auch jeder andere Interessierte dankbar, wenn du deine Idee hier teilst, damit alle davon profitieren können. Wenn du dich nicht traust, schreib mir gern hier oder über Instagram @maedelklein, damit ich den Artikel aktualisieren/ ergänzen kann!

Allgemeingültig

01 - was willst du wirklich?

Überlege dir, ob du heute wirklich so "streng" auf alles achten willst. Wann hast du die letzte Ausnahme gemacht, wann steht die nächste Ausnahme an? Fühlst du dich besser, wenn du die Ausnahme zulässt, oder wenn du deine aktuellen Ansprüche erfüllst? Hast du die Erfahrung gemacht, dass es dir hinterher schlecht geht, wenn du dich der Gruppendynamik hingegeben hast? Analysiere auf jeden Fall, ob du wirklich LUST auf die Ausnahme hast, oder ob du einfach "gefallen und dazugehören" willst. Letzteren Falles empfehle ich dir, entspannt zu bleiben und darauf zu vertrauen, dass es auch so Mittel und Wege gibt, ohne dass du die Verabredungen meiden musst. 

02 - Ergreife die initiative

Die aktive Beteiligung an der Wahl der Lokalität ist oft mehr als die halbe Miete. Wenn DU bestimmte Ansprüche hast, andere aber eher weniger, dann sei initiativ und mache Vorschläge. Such dir ein Restaurant, wo du die Speisekarte kennst oder vorher zB online einsehen kannst oder das Restaurant an sich schon deiner Ernährungsweise entspricht (vegan, raw, ...).

03 - geh nicht hungrig essen!

 Es kann unheimlich hilfreich sein, schon zuvor eine Kleinigkeit gegessen zu haben, die dem entspricht, was du aktuell für dich als adäquat erachtest. Man geht weder hungrig einkaufen noch sollte man hungrig essen gehen, wenn man zum Beispiel eine kalorienrestriktive Diät verfolgt oder einfach bestimmte Fette oder andere Makros meiden möchte. Wenn du nicht weißt wovon ich schreibe, empfehle ich dir meine Worte zum Thema "Diät?" und den Blogartikel "Darf ich XY essen?" zu lesen.

Dieses Vorgehen verhindert, dass du beim Anblick der Speisekarte in Verbindung mit riesigem Hunger eskalierst. Mit dem Appetit musst du allerdings trotzdem fertig werden. 

Du kannst dann vor Ort eine Kleinigkeit essen und bist nicht außen vor, kannst dich aber bei der Hauptspeise oder einem Dessert dezent zurückhalten. 

Am besten eignet sich entweder eine große Portion Eiweiß oder Gemüse vor dem Essen gehen, weil du einfach viel Volumen und damit auch erstmal Sättigung in deinen Magen und dein Gefühl kriegst. Warum wir oft tatsächlich nicht unseren Körper, sondern unsere Gefühle füttern kannst du auch in dem Blogartikel "Intuitives Essverhalten" nachlesen.

Statt Gemüse oder aber auch zusätzlich ist ein Proteinshake, ein Eiweißriegel (Achtung, die haben oft trotzdem richtig viel Fett und Kohlenhydrate und sättigen aufgrund des geringen Volumens subjektiv  trotzdem nicht so gut) eine Packung Quark oder Quäse-Sticks oder irgendein eiweißreiches Lebensmittel sinnvoll.

 

Meine Empfehlungen für geeignete Snacks, oder wie ich sie dann nenne: "Vorspeisen" / "Notfallmahlzeiten" findest du (BALD) hier.

04 - flexibilität im Kopf und beim Mealprep

Sei flexibel. Wenn du dein Mittagessen bereits vorbereitet hast und die Kollegen schlagen vor, Mittags essen zu gehen oder zu bestellen - dann isst du dein Mealprep eben Abends oder frierst es zu Hause ein. Oder du setzt dich mit deinem vorbereiteten Essen gesellig dazu. Das geht auch in den meisten Kantinen unproblematisch. Nimm dir ein Tablett mit Besteck und einem Glas Wasser oder einer Kleinigkeit. Und dann packst du am Tisch einfach dein Mealprep aus. Im Restaurant natürlich indiskutabel.

Wenn du unterwegs spontan nach einem Mittags- oder Dinnerdate gefragt wirst, kann die Flexibilität darin bestehen, dass du ebenfalls entweder dein für Mittags vorgesehenes Mealprep dann eben Abends isst oder einfrierst. 

 

Zudem empfiehlt sich auch hier die Taktik aus Punkt 03, immer eine "Vorspeise" / "Notfallmahlzeit" dabei zu haben, um damit entweder eine "Vorsättigung" zu erzielen oder sogar zum Beispiel das Mittagessen spontan dadurch zu ersetzen. Damit sparst du Mittags Kalorien ein und musst dir Abends daher weniger Gedanken machen. Über "Kalorien" im Allgemeinen: hier entlang. 

05 - Recherche und Balance

Schau dir die Speisekarte schon vorher an, das geht ja fast überall online. Meistens gibt es auch einen Social Media Account oder Orstmarkierungen, wo du dir Bilder der Gerichte anschauen kannst. Das wirkt vor Ort nicht so seltsam, wenn du nicht ewig rumüberlegst. Schau, ob was für dich dabei ist und entscheide dann, ob du deine "Vorspeise" / "Notfallmahlzeit" für die Vorsättigung einnimmst oder dort etwas findest, das ausreichend adäquat erscheint um dich nur daran satt zu essen.

Manchmal ist es wie gesagt auch sinnvoll, einfach statt deines Mittagessens die besagte "Notfallmahlzeit" zu konsumieren um ein paar Kalorien für den Abend "frei" zu machen. Dann schaffst du dir eben in weiser Voraussicht deine Balance am Tag. Oder du sparst am Folgetag ein bisschen mehr. Über "Kalorien" im Allgemeinen: hier entlang. 

okay, ich will jetzt mal konkretere tips!

Danke für dein feedback!

WENN DIR DIE TIPS GEFALLEN, TEILE SIE GERNE MIT MENSCHEN, DENEN SIE AUCH TAUGEN KÖNNTEN. HIER STECKEN VIELE GEDANKEN UND VIEL MÜHE DAHINTER, ICH FREUE MICH ÜBER POSITIVES FEEDBACK ABER AUCH INHALTLICHE ANMERKUNGEN ODER GAR "NEGATIVE" KRITIK!