Der Lebenslauf

Einzigartigkeit "vs." Zugehörigkeit


Woraus besteht der Lebenslauf? Der Lauf des Lebens? "Einen Lauf haben"? Oder "laufen lassen"? Oder "laufend leben"?

 

Letztlich wohl alles ein bisschen. Wie so oft.

 

 

 

Im Prinzip meine ich mit "Lebenslauf" klassischerweise all die Punkte, die man auch so ähnlich in einer Bewerbung schreiben würde. Nach allgemein herrschender Meinung (in meinem Kulturkreis) die "Meilensteine" des bisherigen Lebens. Die Meilensteine, die anderen eine Grundlage geben, eine erste Einschätzung zu treffen, die meist dann doch nichts damit zu tun hat, wer man "ist", sondern nur eine Auflistung dessen darstellt, was die meisten weitestgehend auch erlebt haben bzw. in ihrem Lebenslauf unter die Überbegriffe schreiben würde (Kindheit, Schulbildung, Tätigkeiten, Fortbildungen, Umzüge, Freizeitaktivitäten, ...). Das zu der faktischen Darstellung. Die in Worten umfasst auch die nicht so "greifbaren" Fakten.

 

Damit macht man sich im Allgemeinen vergleichbar, denn wir alle vergleichen uns - naturgemäß??? - furchtbar gerne und das ermöglicht eine "Identifikation" oder eben das Gegenteil. Differenzierung, Antisympathisierung (gibt es das Wort?)? Naja, was ich meine ist, dass allein durch solche "Fakten" schon Sympathie oder Antipathie entstehen kann, was eigentlich sehr schade ist, denn wir urteilen damit sehr schnell über jemanden, ohne uns oder unser Gegenüber nach dem "warum" zu fragen. So liest sich beispielsweise mein Lebenslauf auch nicht wie eine Auflistung von Meilensteine, sondern eher wie Meilen- und Stolpersteine, die für einige möglicherweise einen unschönen Charakter spiegeln oder nach "Niederlage" oder "Flucht" klingen.

 

Ich möchte dennoch jeden einladen, einen Blick auf meine Meilen- und Stolpersteine zu werfen. Und wer interessiert ist, der liest sich vielleicht nach dem "Lebenslauf in Fakten" auch noch den "Lebenslauf in Worten" durch, und stellt fest, dass JEDER Stolperstein in Wahrheit eine Stufe des Lebens war. Und jeder Meilenstein nicht unbedingt DIE Errungenschaft ist, sondern ebenso wertfrei einfach eine Stufe des Lebens darstellt.

Abgesehen davon ist mein Lebenslauf in Fakten wirklich sehr gewöhnlich, sogar "langweilig" (aber entscheidend sind die Erfahrungen, nicht so die Fakten...).

 

 

WARUM sollte also MEIN Lebenslauf interessant sein, warum stelle ich diese scheinbar so persönlichen Informationen öffentlich im Internet dar?

- Die Antwort ist so simpel und so heilsam (so hoffe ich) zugleich.

 

"Wir alle sind unfassbar einzigartig, und doch sind wir alle gleich."

Das Streben nach Einzigartigkeit "vs." dem Streben nach Zugehörigkeit.

1. 

Wir alle SIND einzigartig und wollen uns als etwas Besonderes fühlen. Einige wissen das anscheinend "per Se" oder es ist ihnen angeboren (mir nicht...), andere brauchen für diese Erkenntnis etwas länger, glauben nicht daran oder wollen nicht daran glauben? Doch mal ehrlich - wir alle suchen doch danach, DAS Alleinstellungsmerkmal in uns zu finden, was uns unterscheidet und uns WERTVOLL und wichtig macht auf dieser Welt. Vielleicht nicht diejenigen, die sich Gedanken um ihr Überleben machen müssen. Aber wir Luxusmenschen - wir glücklichen und wirklich WIRKLICH sorglosen Menschen, wir DÜRFEN uns mit der Frage quälen, ob wir einen Wert haben und wenn ja welchen. 

 

2. 

Zeitlgleich wollen wir uns vergleichen und dabei sowohl Unterschiede vor dem oben genannten Hintergrund feststellen, zum Anderen wollen wir aber auch Teil eines großen Ganzen sein und dass unsere Vergleichsgruppe unser Alleinstellungsmerkmal - sich ebenfalls vergleichend - auch wahrnimmt und anerkennt.

 

3. 

Das wiederum verbindet uns alle doch, oder nicht? Und deshalb bin ich der Meinung, meine kleine Existenz hier zu veröffentlichen kann dem ein oder anderen helfen, sich zu vergleichen, Unterschiede und Gemeinsamkeiten, Wahrnehmung und Anerkennung zu schaffen. Festzustellen, dass DU, der oder die das hier liest, ZEITGLEICH etwas unfassbar BESONDERES ist und sich so sehr von mir unterscheidet in jeder Einzigartigkeit, und dennoch etwas VERBINDENDES/ VERGLEICHBARES sieht und wir uns in vielen Punkten vielleicht doch ähneln, ob du mich sympathisch findest oder nicht, einfach weil wir beide MENSCHEN sind - und menschliches Handeln und Denken so komplex es zu sein scheint in Wahrheit doch irgendwie die selben Grundbedürfnisse befriedigt, die uns allen gemein sind. Die gesamte Webseite soll dir helfen, dich zu finden. Oder Teile von dir zu finden. Oder, so wie ich das gerne mache, über das "Ausschlussverfahren" zumindest zu finden, wer du NICHT bist. Vielleicht unterhält dich die Webseite auch einfach nur während des Toilettengangs oder des Wartens oder... Vielleicht auch nichts dergleichen. Schön, dass du trotzdem bis hierher gelesen hast. 

 

4.

Vielleicht erkennst du auch, dass Einzigartigkeit und Zugehörigkeit sich ganz und gar nicht ausschließen.  Solange die, denen zu zugehörst oder zugehören willst deine Einzigartigkeit anerkennen und feiern. Und wem du zugehören willst, wer du sein willst, das entscheidest DU. 

In der Navigationsleiste kannst du zwischen Fakten und Worten wählen!

Kommentare: 0